Forschungsprojekte und Innovation

Wir arbeiten intensiv an der Weiterentwicklung und der Zukunft von smarten Schließfachanlagen.

Fakt ist Schließfachsysteme sind ein zentraler Bestandteil der Letzten-Meile in der Paketlogistik. Doch mit ihnen eröffnen sich auch völlig neue Möglichkeiten für Warenübergaben, Verleihlösungen und vieles mehr. Genau hier setzten wir mit unserem Innovationsgeist an und und arbeiten in verschiedensten innovativen Forschungsprojekten an der Zukunft von smarten Schließfachanlagen als Smart-City-Hub, für neuartige Logistiklösungen, als zusätzlicher Nachhaltigkeitsbooster, der Verwendung neuartiger Materialien, aber auch an der Zugänglichkeit der Anlagen für Menschen mit Beeinträchtigung.

PhysICAL

PhysICAL

Grundlagen für eine flächendeckende Umsetzung des Physical Internet in Österreich

Öffi-Packerl

Nachhaltiger Paket-Transport in öffentlichen Verkehrsmitteln der Wiener Linien

Functional Steel

Die Zunkunft des Regalfachbodens. Entwickelt in der Zusammenarbeit mit der voestalpine.

Unlock4All Forschungsprojekt

Unlock4All

Wie smarte Schließfachanlagen für Menschen mit Beeinträchtigung nutzbar werden.

Variocube ist WienBox ready!

WienBox

Immer die richtige Box am richtigen Ort am Wiener Stadtgebiet.

alBOX

Geschäftsmodell- und Dienstleistungspotenziale für flexible Güter- und Informationsflüsse im Paketsegment.

Leitprojekt „PhysICAL“ – Physical Internet through Cooperative Austrian Logistics

PhysICAL

Das Leitprojekt PhysICAL (Physical Internet through Cooperative Austrian Logistics) schafft die nötigen Grundlagen für eine flächendeckende Umsetzung des Physical Internet in Österreich – zum Schutz des Klimas und für eine effizientere Transportlogistik. Unter anderem werden Anwendungsmöglichkeiten in vier verschiedenen Piloten entwickelt. So wird demonstriert, dass das Physical Internet der österreichischen Transportwirtschaft einen ökonomischen Vorteil und zugleich der Gesellschaft einen ökologischen und sozioökonomischen Nutzen bringt.

Für einen flächendeckenden Einsatz, ist jedoch noch Entwicklungsarbeit nötig, wie zum Beispiel die Bereitstellung von offenen Informationssystemen wie Plattformen oder die Weiterentwicklung von intelligenten Transporteinheiten und die dafür notwendigen Infrastrukturen.

Insgesamt 17 Projektpartner arbeiten gemeinsam in vier verschiedenen Piloten an der Realisierung

Nachhaltiger Paket-Transport in öffentlichen Verkehrsmitteln der Wiener Linien: „Öffi-Packerl“

Zusammen mit Fraunhofer Austria, Wiener Linien, Österreichische Post AG, netwiss OG, Upstream Mobility, Technische Universität Wien, GRT Spedition und Logistik GmbH und der Malerei Großbötzl arbeiten wir im Projekt „Öffi-Packerl“ an einem neuen und innovativen Konzept, um die Letzte-Meile effizienter und nachhaltiger zu gestalten.

Eine Studie hat letztes Jahr gezeigt, dass viele Fahrgäste bereit sind, „fremde“ Pakete in der Straßenbahn mitzunehmen. Daher folgt nun der nächste Schritt: Im Rahmen des Projekts „Öffi-Packerl“ startet die konkrete Entwicklung unter der Leitung von Fraunhofer Austria. Dazu werden vorbereitend Prozesse und Applikationen entwickelt, welche es den Nutzer:innen erlauben, diesen Service einfach zu verwenden, erste Auslieferungen sind für 2024 geplant.

Functional Steel – Die Zunkunft des Regalfachbodens.

Die FunctionalSteel Fachböden werden in Zusammenarbeit zwischen der Voestalpine und Variocube entwickelt. Im Zentrum der Forschung steht die Entwicklung eines smarten Fachbodens, der mittels aufgebrachter, nur weniger Millimeter dünnen Sensorik ermitteln kann, ob und wo sich ein Gegenstand befindet zusätzlich kann auch das Gewicht des Gegenstandes ermittelt werden. Dies eröffnet neue Möglichkeiten in vielerlei Bereichen. Die Belegungserkennung basiert dann nicht mehr nur auf reinen Ein- und Ausbuchungsdaten, sondern kann durch den Einsatz des FunctionalSteel treffsicher sagen, ob sich tatsächlich Gegenstände in einem Fach befinden.

Unlock4All – wie smarte Schließfachanlagen für Menschen mit Beeinträchtigung nutzbar werden.

Unlock4All Forschungsprojekt

Das Projekt UnLock4All hat den Anspruch, Lösungen für die Problematik der überbordenden Paketzustellfahrten, der oft mangelnden Zugänglichkeit für die Empfänger an den Paketstationen und des Transports voluminöser und schwerer Pakete von der Station nach Hause zu erarbeiten.

Dazu werden die drei Bereiche Barrierefreiheit, Adressifizierung und Mobilitätslösung eingehend untersucht, neue Ideen für Lösungen entwickelt, Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen von Anfang an in den Designprozess einbezogen und in einem Feldversuch in Linz die Umsetzung mit Testpersonen erprobt.

WienBox – Immer die richtige Box am richtigen Ort

Variocube ist WienBox ready!

Start der WienBox – Das von den Wiener Lokalbahnen initiierte Projekt der Wiener Stadtwerke bündelt offene Entnahmeboxen unterschiedlicher Anbieter zu einem integrierten Service für BürgerInnen, lokalem Handel und Gewerbe, der öffentlichen Verwaltung sowie als Erleichterung für Logistikunternehmen.

alBOX – Geschäftsmodell- und Dienstleistungspotenziale für flexible Güter- und Informationsflüsse im Paketsegment.

Das Projekt zielt auf die experimentelle Entwicklung und Pilotierung von paketdienstleisterunabhängiger Schließfachanlagen in Kombination mit maß- geschneiderten Dienstleistungsangeboten in den realen Experimentierräumen Kaumberg (NÖ) und Margareten (Wien) ab. Hauptaugenmerk liegt auf dem Usability-Check der bereits bestehenden Hard- und Software-Lösung. Es wird der ökonomische, ökologische und soziale Mehrwert für alle Stakeholder analysiert.

Einsparung von CO2-Emissionen und die nachhaltige Gestaltung von Siedlungen und Städten sind ebenso im Fokus des Projektes, wie auch die Interessens- und Bedarfslagen der involvierten Akteure.

Die Projektpartner:

AIT Austrian Institute of Technology, Fachhochschule des BFI Wien, Storebox Holding GmbH, Technische Universität Wien, Variocube GmbH, Klima- und Energiefonds / FFG

Lassen Sie sich die passende Anlage konfigurieren:










Ja Nein

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Captcha

Um sicherzugehen, dass Sie kein Spam-Roboter sind, lösen Sie folgende Gleichung:

+ =